Wenn es um die Kombination elektrische Unterstützung und Gravelbike oder Rennrad geht, dann gehen die Meinungen gerne sehr auseinander. Mit dem Fazua-Antrieb sieht das ganze Thema plötzlich deutlich entspannter aus. Das liegt an der Beschaffenheit des Fazua-Antriebs: er ist leicht, sparsam und man kann Motor und Akku gemeinsam heraus nehmen. Dann kann man eine Blende (Down-Tube Cover) stattdessen einsetzen und spart sich etwa 3 kg Gewicht. Das heißt, dass man ein Bio-Bike fährt, das auch beim Gewicht deutlich spart. Für Sportler, die nur manchmal ein eBike wünschen, ist die Fazua-Antriebs-Lösung beim Centurion Overdrive Z 4000 GT perfekt.

Perfekt ausgerüstet für den Einsatz am Gravelbike

Auch beim Biken mit einem Gravelbike (wie dem Centurion Overdrive) oder Rennrad ist der Fazua-Antrieb besonders gut geeignet. In der Ebene fährt man (vor allem in der Gruppe) gerne über der magischen Unterstützungsstufe von 25 km/h. Man fährt also ohne Motorunterstützung. Wenn es aber am Berg deutlich nach oben geht, dann greift der Motor ein und unterstützt unterhalb der 25 km/h mit 55 Nm Drehmoment. Das Centurion Overdrive Z 4000 GT hat aber auch alles andere, was man sich von einem Gravelbike erwartet: 40 mm breite Stollenreifen von Maxxis, Shimano Ultegra Scheibenbremsen und Ultegra 2×11-fach Schaltung. Dazu Schutzbleche und einen Gepäckträger, um es für ein Bikepacking Abenteuer oder auch die tägliche Fahrt zur Arbeit bei Wind und Wetter fit zu machen.

Den Rahmen kann man bei Centurion in Alu oder Carbon ordern
Es gibt eine Fazua-App und Bluetooth-Schnittstellen für Bike-Computer
Die Bremsen und die Schaltung kommen von Shimano Ultegra
Macht eine sehr gute Figur: das Centurion Overdrive Z 4000 GT
eGravelbike Centurion Overdrive Z 4000 GT

Beitragsnavigation


2 Gedanken zu „eGravelbike Centurion Overdrive Z 4000 GT

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.